Produkte aus Aquakultur
Beschaffungs-Grundsätze MARINEX SA

1

Keine Produkte aus illegaler oder unregulierter Aquakultur
Verantwortungsvolle Aquakultur bedingt die Einhaltung bestehender Gesetze und Verordnungen für den Schutz der Umwelt und Menschen in allen Herkunftsländern.

 

2

Professionelles Betriebsmanagement und Förderung guter Aquakultur-Praxis
Im Zentrum einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Aquakultur steht ein professionelles Betriebsmanagement und die Anwendung guter Aquakultur-Praxis (GAP) zur Minimierung der Umweltbelastung sowie zur Sicherstellung der Gesundheit der Tiere.

 

3

Keine Zerstörung wertvoller Habitate
Für den Bau von Aquakulturanlagen dürfen keine ökologisch wertvollen oder geschützten Habitate wie Mangrovenwälder oder Feuchtgebiete zerstört oder beeinträchtigt werden.

 

4

Verzicht auf GVO
Gentechnisch veränderte Organismen stellen unkontrollierbare Risiken für Umwelt, Ökosysteme und Menschen dar – MARINEX SA verzichtet auf die Anwendung von GVO in der Aquakultur.

 

5

Effizienter Einsatz von Futtermitteln
Zur Sicherstellung einer effizienten Fütterung in der Aquakultur beträgt die maximale ökonomische Futterverwertungsrate (eFCR[1]) 1.5. MARINEX SA fördert darüber hinaus bewusst die extensive Zucht von Fischen und Meeresfrüchten, welche ohne Futtermittel auskommt.

 

6

Verwendung von nachhaltig gewonnenen Futtermittel-Rohstoffen
Futtermittel-Rohstoffe wie Fischmehl, Fisch-Öl, Soja und Getreide stammen aus verantwortungsvoller und nachhaltiger Produktion. Fischmehl und Fisch-Öl müssen im Minimum den Anforderungen des IFFO Standards[2] für verantwortliche Fischmehl / Öl genügen.

 

7

Minimierung von Abwasser und Schmutzstoffen
Der Aquakulturbetrieb verfügt über geeignete Infrastruktur und Massnahmen zur Reduktion der Gewässerbelastung durch organische Schmutzstoffe (Sedimentation, Filteranlagen etc.). Ebenso fördert MARINEX SA die Zucht von Fischen in geschlossenen Kreislaufanlagen.

 

8

Verzicht auf schädliche Chemikalien und Medikamente
Der Aquakulturbetrieb verzichtet auf toxische und persistente Chemikalien und problematische Medikamente. Die Anwendung von zugelassenen Chemikalien und Medikamenten unterliegt den lokalen Vorschriften und muss zwingend dokumentiert werden.

 

9

Förderung der ökologischen Aquakultur
MARINEX SA fördert die ökologische und nachhaltige Aquakultur durch direkte Zusammenarbeit mit Lieferanten und Produzenten und durch aktive Vermittlung technischer Beratungsleistungen zur Optimierung der Produktion in den Herkunftsländern.

 

10

Unabhängige Audits durch effektive und glaubwürdige Institution
MARINEX SA fördert unabhängige Audits und Zertifizierungen durch effektive Aquakultur-Standards und glaubwürdige Institutionen gemäss den Anforderungen der ISEAL Alliance[3].

[1] eFCR: Verhältnis zwischen des Frischgewichts der Erntebiomasse und des Trockengewichts des Futters – eine eFCR von 1.5 entspricht der Verwendung von 1.5 kg Futter zur Erzielung eines Erntegewichts von Fischen oder Krustentieren von 1 kg.

[2]
IFFO RS Standard: Standard der Internationalen Fischmehl-Produzenten Organisation (IFFO) zur verantwortungsvollen Produktion von Fischmehl und Fisch-Öl auf Basis von Wildfisch-Rohwaren. www.iffo.org

[3]
Die ISEAL Alliance ist eine unabhängige internationale Organisation, welche anerkannte Standards für die glaubwürdige Entwicklung und effektive Implementierung von Öko-Labels entwickelt hat www.isealalliance.org. Bisher erfüllen Bio-Aquakulturstandards sowie der Standard des Aquaculture Stewardship Councils (ASC) die ISEAL Kriterien.